top of page

Das Gefühl von Leere, Überforderung und Hilflosigkeit!

Hast du dich schon mal so richtig leer gefühlt? So richtig wertlos? Du sitzt hier und fragst dich was du hier machst? Du fragst dich warum du gerade dieses Leben, diesen Körper und diese Zeit gewählt hast? Wünscht dir vielleicht sogar manchmal in einer anderen Zeit geboren zu sein. Fragst dich warum diese Pandemie jetzt gerade da ist? Fragst dich was es mit der Klimakrise auf sich hat?


Diese und noch viel mehr Fragen kreisen mir täglich in meinem Kopf herum. Ich fühle mich so überfordert und gleichzeitig hilflos, wie ich mit all dem Druck von außen umgehen kann. Immer mehr Separation findet statt. Wir werden isoliert. Es macht mich traurig und leer, die Welt so zu sehen, wie sie gerade ist.


Unser Planet ist der Zerstörung nahe. In dem, wie wir uns vor allem in der westlichen Welt verhalten (in dem wir uns immer die neuesten Dinge kaufen), zerstören wir unseren eigenen Lebensraum. Die Mülldeponien häufen sich und die Pandemie ist lange nicht der einzige Hilferuf der Erde! Seit Jahren plagt uns der Klimawandel, der mittlerweile zur Klimakrise geworden ist. Das was wir im Außen wahrnehmen, ist ein Spiegel von unserem Inneren. Die Angst und die Masken, die wir alle in uns tragen, tragen wir nun auch im Äußeren. Wir schlüpfen ständig in Rollen. Das und vieles Weitere zeigt mir, dass wenn wir unsere Ängste, Glaubenssätze und uns selbst heilen, auch Heilung im Außen stattfinden kann.


Obwohl es mich so starr, leer und hilflos macht, sehe ich gleichzeitig so viel Wachstum. Denn durch meine eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass mir meine schwierigsten Zeiten das größte persönliche Wachstum hervorgebracht haben. Jede*r von uns hat die Fähigkeit etwas zur Veränderung dieser Welt beizutragen! Alles was wir dazu tun müssen ist offen sein für Veränderung. Offen um auch mal zurückzustecken und uns nicht dauernd durch materielle Dinge die Erfüllung zu erhoffen. Denn diese Leere, die wir innerlich spüren, kann nicht durch irgendetwas kompensiert werden. Sie kann nur geheilt werden, indem wir wirklich hinschauen.



Natürlich reicht Selbstheilung alleine lange nicht aus. Wir müssen uns weg bewegen von dieser Seperation. Hin zu einer Gesellschaft, die zusammenhält und gemeinsam den Planeten wieder ein Stückchen zum Heilen bringt. Die Natur ist stark genug, um sich selbst zu heilen! So sind auch wir stark genug, um unsere Gewohnheitsmuster umzushiften. Um wieder ein Miteinander statt ein gegeneinander zu bewirken! Um uns wieder zu helfen und nicht gegeneinander aufzuhetzen. Weg von dem Konkurrenzkampf! Weg vom Konsum! In der Einfachheit die Erfüllung zu finden!


Auch wenn wir gerade in einer weltlichen Krise stecken, versuche ich das Positive zu sehen. Jeden Tag aufs Neue die Liebe zu wählen. Gleichzeitig zu akzeptieren was da ist und trotzdem hinzuschauen. Hinzuschauen was in mir präsent ist. Und versuchen so gut es geht den Planeten nicht noch mehr zu zerstören. Ich ernähre mich vegan, stärke mein Immunsystem auf natürliche Art. Ich akzeptiere alle Meinungen zur derzeitigen COVID-19 Situation und habe ein offenes Herz für alle Menschen und Lebewesen dieser Erde. Ich versuche so oft es geht öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen oder zu Fuß zu gehen. Regional und biologisch einzukaufen und einen Zero Waste Lifestyle zu pflegen.


Mir ist bewusst, dass auch ich einen ökologischen Fußabdruck hinterlasse, versuche diesen jedoch so klein wie möglich zu halten. Ich versuche, wenn ich innerliche Leere feststelle den Kern zu finden. Diese führen mich immer wieder zu dem Ursprung, dass ich an Selbstwert und Selbstliebe zu arbeiten habe. An manchen Tagen fällt es mir leichter, an manchen schwerer & das ist völlig okay! Lass dir von niemanden einreden, dass du falsch bist!


Es ist wichtiger denn je sich die Zeit zu nehmen, um das zu tun was einem gut tut. Um hinzuschauen, was im Inneren da ist. Denn der Weg nach Innen ist so viel näher als der nach Außen. Wenn wir uns selbst heilen, heilen wir damit auch unser Umfeld. Sei es dir Wert Hilfe in Anspruch zu nehmen! Rede mit deinen Freund*innen über deine Sorgen. Du kannst dir auch professionelle Hilfe suchen! Es ist kein Verbrechen, therapeutische Hilfe aufzusuchen. Ganz im Gegenteil, es zeigt von wahrer Stärke! Sei dir außerdem stets bewusst, dass du die einzige Person bist, die dich bis zu deinem Tod begleiten wird. Deine emotionale, körperliche und seelische Gesundheit, ist das wichtigste überhaupt! Sei dir selbst dein bester Freund oder deine beste Freundin <3.


Frage dich heute noch, was du dazu beitragen kannst, um DIR, deinen Mitmenschen und dem Planeten Erde etwas Gutes zu tun!


Hier kannst du dir auch gerne deinen persönlichen Co2 Fußabdruck ausrechnen:


Lass uns gemeinsam den Planeten wieder zu einem besseren Ort zum Leben machen!



Mit ganz viel Liebe

Kerstin

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page